4shared
Mittwoch, September 26, 2018
Home Karibik

0 1128

Also wenn man schon mal die Möglichkeit hat, karibisches Flair zu schnuppern, sollte man sich das doch nicht entgehen lassen, dachte ich mir. Und mal ganz im Ernst, den Höllenritt zurück nach Lethem/ Bonfin, nein danke.

Guyana – Trinidad

Also wurde kurzer Hand ein Ticket von Georgetown, Guyana (GEO) nach Port of Spain (POS), Trinidad gebucht. Der Spaß kostete uns $ 135 US und dauerte knapp 1,5 Stunden mit Caribbean Airlines. Völlig unvorbereitet wollten wir natürlich nicht sein, also versuchten wir so schnell wie möglich viele Informationen über Trinidad und Tobago zu sammeln. Aufgrund der traumhaft weißen und karibischen Strände entschlossen wir uns von Trinidad so schnell wie möglich nach Tobago zu gelangen.

Also hieß es Abschied nehmen, Sachen erneut packen und mitten in der Nacht aufstehen, um unseren Flug, der um 6:25 am ging nicht zu verpassen. Alles gar kein Problem, das letzte Geld wurde in Kaffee am Flughafen investiert und dann kam die kleine Überraschung der Ausreisesteuer, (damals 4.000 GYD oder $ 21 US) aktuell wohl 4.5000 GYD, zum Glück hatten wir noch ein paar Dollar über.

Trinidad – Tobago

Die Fährverbindungen zwischen Trinidad und Tobago sollen sehr gut sein, aber wir entschieden uns für den Flieger, da wir ja eh schon am Flughafen waren. Mit Caribbean Airlines kann man vor Ort für $ 25 US Standby Tickets kaufen. Schnapper dachten wir, nun ja nach 17 Stunden auf dem Flughafen und diversen Gin Tonics waren wir dann endlich die Standbys, die boarden durften.

Die Prozedur ist ganz einfach: Zum Ticketing Schalter von Carribbean Airlines gehen und das Standby- Ticket kaufen ($25 USD) . Dann zum Check-In Schalter gehen und euer Ticket samt Pass vorlegen und euch auf der Warteliste eintragen lassen. Je nachdem wie voll die Maschinen sind oder wie viele vor Euch sind, kann es nun ja, schon mal ein bisschen dauern.

GT am Flughafen Die Zeit vertrieben wir uns mit einer langen „Krombacher-Filmnacht“, Laptops an die Steckdosen und ein Film nach dem anderen und natürlich organisatorischen vor Ort: wo wollen wir nächtigen, was wollen wir machen, wie kommen wir von A nach B, etc.

Fish Tobago

Als wir endlich auf Tobago ankamen, nahmen wir uns ein Taxi für $12 US und ließen uns zum Fish Tobago Anwesen, in Buccoo, fahren. Im Internet kursieren schon ein paar Stories über den Besitzer Brandon Bruce und ja sie sind alle wahr. Er ist ein geldgeiler, starrköpfiger und sehr spezieller Typ.

Obwohl wir im Vorfeld E-Mails mit Ihm geschrieben hatten und ihn noch vom Flughafen aus anriefen, war er plötzlich ausgebucht. Großzügig bot er uns dann sein Beachhouse an bzw. die erste Nacht im Zelt, die angeblich free of charge sein sollte. Das Beachhouse ist ein einfaches Haus, ohne Wifi und der Beach ist auch nicht vorhanden. Zudem liegt das Haus völlig ab vom Schuss, aber besser als gar nichts dachten wir uns (Stand August 2014).

Um das ganze Theater mit Brandon abzukürzen, er macht nichts aus reiner Nächstenliebe oder um euch einen Gefallen zu tun oder wie manch anderer einfach um euch zu helfen, alles was er euch anbietet müsst ihr auch bezahlen, am liebsten in USD und sofort. Leere Versprechungen sind auch eine Stärke von Ihm: sobald ein Zimmer frei wird könnt ihr es haben, das passierte nie. „Wir fahren zum Schnorcheln raus und dort seht ihr die Schildkröte und den Oktopus“, never happend. Er wollte uns für ca. 1h Wifi im Haupthaus auch noch die volle Pauschale abrechnen, was wir jedoch verweigert haben.

Abgesehen von seinem stark ausgeprägten Geschäftssinn hatten wir trotzdem eine schöne Zeit auf Tobago. Und ich glaube, wenn man vorbereitet ist, kann man mit all dem auch viel besser umgehen.

Pigeon Point Beach

Pigeon Point Beach

Wir führen bei strömenden Regen Jetski am Pigeon Point Beach, Touristen zahlen hier eine cover charge, und hier tranken wir endlich Joannas lang ersehnten Schirmchen Cocktail. Abgesehen davon:

 

  • Waren lecker Essen und Trinken und Jo gab alles bei einer Karaoke Nacht.
  • Schauten uns im Kino „Guardians of the Galaxy“ an und hitchhikten zum Kino.
Island Tour

Zudem mieteten wir uns ein Auto und machten hier ein richtiges Schnäppchen. Auch hier versuchten wir im Vorfeld Informationen und Preise zu bekommen, ähnlich wie mit den Tauchschulen verlief das sehr schleppend. Also machten wir uns auf den Weg zum Flughafen und fragten uns durch. Bei dem letzten Verleih wurde ich mit großen Augen angeschaut und die nette Dame meinte, es tue ihr leid, aber sie haben leider kein gereinigtes Auto zur Verfügung, daraufhin fragte ich sie, was es denn pro Tag kostete und schon hatten wir unseren unschlagbaren Preis und ein bisschen Sand im Fußraum, den wir eh wieder mit reinbrachten.

Also begann unsere Inselumrundung mit vereinzelten Stopps an Stränden und Aussichtspunkten, und Wasserfällen. Zu dem Argyle Wasserfall, müsst ihr über Stock und Stein, aber es war echt schön und erfrischend dazu.

 

Leider wurde nichts aus unserer Inselumrundung, da uns im Norden ein Baum den Weg versperrte. Nun ja Tobago ist nicht so groß und eigentlich schafft man es locker in einem Tag einmal rum, aber leider nicht wenn einem der Weg versperrt ist, also hieß es alles wieder zurück. Am nächsten Tag brachten wir das Auto zurück und warteten auf unseren Abflug.

Von Georgetown hatten wir schon ein Ticket zurück nach Trinidad gebucht, aber erst für den nächsten Tag. Wir waren aber irgendwie zuversichtlich, dass wir eher zurückdüsen könnten. Aber auch dieses Mal bedeutete Standby warten, jedoch nur bis zu unserem eigentlichen Abflug am nächsten Tag: Tobago, Arthur N.R. Robinson Intl. (TAB) – Port of Spain, Piarco Intl. (POS) für $24 USD one-way mit Caribbean Airlines.

Mein Tipp: versucht eure Tickets online als Standby zu buchen, das ist nämlich ein reguläres Ticket und ist gesetzt, alles was ihr am Flughafen bucht kann dauern.

Nach einer weiteren Movienacht am Flughafen, hieß es dann Abschied nehmen. Joanna hatte sich entschieden nicht mit nach Venezuela zu reisen und somit flog ich dann alleine auf die Isla de Margarita.

 

 

0 2570

Havanna – Viñales – Maria la Gorda – Trinidad – Santiago de Cuba – Guardalavaca – Havanna

Im Januar 2013 begann unsere gemeinsame Reise auf Kuba.

Treffpunkt wurde der Flughafen von Havanna (HAV). Steffi kam mit Anna aus Frankfurt und Nina aus Rarotonga von den Cook Inseln. Caro ließ es sich nicht nehmen und kam aus München eingeflogen.

2polloslocos-kuba130

Start unserer dreiwöchigen Reise war Havanna, wir kamen bei Elsa y Julio unter. Dank Ihren Empfehlungen bereisten wir Kuba völlig entspannt und ohne Stress. Sie gaben uns eine Liste von Casas Particulares, die wir anfragen und rechtzeitig reservieren konnten und uns im Anschluss um ein Busticket kümmern konnten. Für den Fall, dass ihr etwas unter Zeitdruck stehen solltet, kümmert euch rechtzeitig um die Weitereise! Im Januar 2013 war es leider nicht möglich Anschlusstickets bzw. Rückfahrtscheine im Voraus zu buchen.Damals hat die Taxifahrt vom Flughafen ca. 10 – 15 CUC/ Auto gekostet. Und ein Ausflug zum Playa del Este 5 CUC Round-Trip, Abfahrt war am Parque Central.

Wir hatten damals keine Probleme die Moneda Nacional (mn) zu bekommen und damit zu bezahlen ist um einiges günstiger! Wir bekamen für 1 MN einen Café, eine Pizza für 6-10 MN  und belegte Brötchen (Pans) für 5 MN, damals war der Kurs 24 MN =1 CUC).

Mit unserem kleinen Spickzettel sind wir also von von Westen nach Süden, in den Osten und schließlich nach Norden gereist. Von La Habana, fuhren wir nach Viñales, anschließend nach Maria la Gorda, Trinidad, Santiago de Cuba, Guardalavaca, und am Ende landeten wir wieder in la Habana.

Für die Rum-Liebhaber unter euch, freut euch auf Cuba Libre, Mojitos und jede Menge anderer Köstlichkeiten.

In Viñales sattelten wir die Pferde und ritten der Sonne entgegen, tauchten in den Höhlen und Natural Pools ab, probierten handgefertigte Zigarren, schlürften etwas selbstgebrautes aus einer Kokosnuss, was Anna fast verzauberte und mussten uns schweren Herzens von den blauäugigen Cowboys verabschieden.

Auch Trinidad gehört, seit 1988 gemeinsam mit den 20 km außerhalb liegenden Zuckerrohrplantagen von dem Valle de los Ingenios zum Weltkulturerbe der UNESCO. In Trinidad hatten wir jede Menge Spaß mit unserem „Schlepper“ Rafael, der meistens vor der Dulcinea (Backerei) auf uns wartete und mit dem wir schwer in die Verhandlungen gegangen sind.Er wollte uns die El Nicho Tour (nur die Fahrt/ Auto) für 120 CUC verkaufen, bei 80 CUC wurden wir uns einig, der Eintritt von 9 CUC p.P. kam noch hinzu.Zum Vergleich, die organisierte Tour im Bus mit den Massen an Touristen hätte pro Person 43 CUC gekostet.

Für unseren Tagestrip von Trinidad nach Maria la Gorda haben wir 35 CUC für die Hin- und Rückfahrt bezahlt. Falls ihr gerne taucht: Angeblich ist eine Reservierung aus Trinidad erforderlich, das hat uns je Tauchgang 35 CUC + 7 CUC Equipment + 10 CUC Lunch gekostet. Vor Ort gab es ein super Angebot: 2 Tauchgänge und Lunch inkl Equipment 68 CUC!

Abends sammeln sich Touristen und Einheimische auf dem Zentralplatz und es wird getanzt. Salsa versteht sich. Im Anschluss geht es dann in die Höhlendisco „Ayala“. Trinidad hat außerdem zahlreiche Casas mit wundervollen Dachterassen, wir hatten eine für uns ganz alleine, wo wir abends den ein oder anderen Kuba befreiten.

Mit den klassischen, kubanischen Autos sind wir standesgemäß an den Ancón-Strand gefahren worden und haben dafür 2 CUC p.P./ Fahrt bezahlt. Es lohnt sich hier bis zum Sonnenuntergang zu bleiben und gemütlich einen Mojito zu trinken.

2polloslocos-kuba125

Damals fuhr nur ein Bus von Trinidad aus in Richtung Osten, also rechtzeitig buchen, sonst kommt ihr nicht weg!

Weiter ging es in 13 h für 34 CUC nach Santiago de Cuba. Santiago de Cuba war im Verhältnis sehr billig. Da gab es einen super Italiener in der Calle José Asaco relativ nah am Plaza de Marte. Von hier aus sind wir abermals auf eigene Faust zum La Gran Pierda (großer Stein) aufgebrochen. Kosten für die Fahrt waren 40 CUC und 2 CUC/p. P. Eintritt.

Von Santiago de Cuba ging es nach Holguin und hier wurden wir dann per Taxi nach Guardalavaca gefahren  (30 CUC für ca. 55 km). Hier gibt es einen traumhaft schönen Strand, einige Resorts und viele Pauschaltouristen, aber wenig Casas Particulares, also solltet ihr rechtzeitig reservieren.

Der Nachtbus von Holguin nach Havanna hat uns 44 CUC gekostet.

Falls ihr mal ausspannen wollt, können wir euch das Hotel Nacional, zum entspannen und poolen empfehlen. Es kostet 18 CUC Eintritt inkl. 13 Freiverzehr.

Die Preise sind vom Januar 2013 & ohne Gewähr!

Unsere Empfehlungen:

Denkt an eure Touristenkarte!

Havanna: Hostal Peregrino und fragt nach Ihren „Empfehlungen“

Trinidad: Casa Belkys y Juan sensationelle Dach-Terrasse

Geldwechseln oder ziehen kostet immer Gebühren 3 CUC pro 100 CUC an den ATM´s und den Schalter fällt auch was an.

Achtung es gibt nicht überall ATM´s also immer einen Puffer dabei haben.

Transportmittel: Cubana de Aviación, Busunternehmen waren Viazul und Transtur, aber niemals hinten sitzen, die Toiletten und das Gewackel ließen uns nicht ruhen!

Essen: Gegessen haben wir oftmals in den casa particulares, für 5 bis 8 CUC wurden wir bekocht. In der Regel hatten wir die Wahl zwischen Hühnchen, Fisch und Fleisch, dazu Reis, Salat, Yuka (Knolle) und etwas Obst. Ab und an kehrten wir auch in kleinen Restaurants ein. Hier immer darauf achten, wenn Ihr Fleisch bestellt, dass es wirklich frisch und gut abgekocht ist. Mögt Ihr Lobster dann bestellt ihn in Kuba, er ist sehr günstig. Gekocht haben wir nicht einmal. Zum einem sind die Supermärkte nur sehr spärlich mit Lebensmitteln bestückt und zum anderen hatten wir keine Kochmöglichkeit.

Und ja Fidel Castro und Che Guevara sind allgegenwärtig. Unterhält man sich mit Einheimischen ist dies jedoch ein sehr sensibles Thema.

Havana

 
WordPress Security

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen