Home Südamerika El Calafate und El Chaltén: In Argentinien gibt es doch das beste...

El Calafate und El Chaltén: In Argentinien gibt es doch das beste Steak der Welt!

0 1397

Puerto Natales – El Calafate – Perito Moreno – El Chalten – El Calafate – Puerto Natales – Punta Arenas – Santiago

Von Puerto Natales ging es per 1 A Bus (Turismo Zaahj), für 14.000 CLP mit je zwei Sitzen für jeden von uns, in Richtung El Calafate. Und erneut auf den Campingplatz El Ovejero, aber dieses Mal ohne Zelt, sondern ab in die Hochbetten, 65 ARS p. P. Man stelle sich ein 3 x 2 m großes 4er-Räumchen vor, was für eine Nacht zu dritt aber völlig ausreichend war.

Am nächsten Tag ging es direkt mit Caltur von El Calafate zum Perito Moreno Gletscher. Der Transport kostete uns 180 ARS + 5 ARS Busterminal Tax und der Eintritt in den Park nochmals 130 ARS. Unsere Sachen ließen wir am Busbahnhof, da es im Anschluss direkt nach El Chaltén weiter ging. Leider hatten wir dieses Mal nicht so viel Glück mit dem Wetter, aber das Café vor Ort gab uns einen warmen Unterschlupf und ausreichend warme Getränke, natürlich waren wir vorbereitet und hatten ein paar Snacks dabei.

2polloslocos-perito-moreno13

Der Perito Moreno Gletscher ist atemberaubend und wunderschön und wenn ihr Glück habt, bekommt ihr sogar einen Eisabgang mit. Die Besonderheit des Perito Moreno Gletschers ist, dass er als einziger Gletscher außerhalb der Antarktis und Grönlands noch kontinuierlich wächst. Dank der gut ausgebauten Rundgänge, könnt ihr den Gletscher von sämtlichen Seiten bestaunen, oder on top eine Bootstour mit abschließenden Whisky on the rocks unternehmen.

Überlegt euch gut, wie lange ihr vor Ort sein möchtet! Wir fuhren in El Calafate, um 8:15 Uhr los und kamen gegen 17:15 Uhr zurück, es war viel zu viel Zeit vor Ort!

Im Anschluss ging es direkt, mit dem Busunternehmen unseres Vertrauens Caltur für 400 ARS (Hin- und Rückweg) nach El Chaltén, wo wir abermals Glück mit unserer Unterkunft hatten. Im Hostel Pioneros del Valle, hatten wir zu dritt, für die komplette Zeit ein 6er Zimmer, nur für uns drei.

Tipp: via Hostelbookers.com waren es 100 ARS p. P. vor Ort 120 ARS, und das Internet war bescheiden!

Am nächsten Tag ging es dann auch schon wieder in die Wanderschuhe und Wander-Flip-Flops und auf zur Laguna Torre (11 km). Eine sehr einfache Wanderung, aber nichts desto trotz haben Juan Pablo und Nina sich überlegt vor Ort ein Nickerchen zu machen. Mit ein Einbruch der Dunkelheit erreichten wir das Städtchen und gönnten uns im El Viejo Nando eine schöne Grillplatte.

Tag 2. begann im La Lucinda mit einem ausgiebigen Frühstück, wobei Steffi eher leer ausging und das was sie bestellte verspätet, auf Nachfragen oder gar nicht kam, JP hat Steffis hausgemachtes Brot jedenfalls geschmeckt ;).

Im Anschluss kümmerte sich JP um seinen angeschlagen Knöchel und wir sind Richtung Chorrillo de Salto aufgebrochen und haben den 4 km entfernten Wasserfall unter die Lupe genommen.

2polloslocos-el-chalten-chorrillo-de-salto

Der Tag fand seinen krönenden Abschluss im El Muro, San Martin 948. Hier fanden wir endlich das gesegnete argentinische Wundersteak!

An unserem letzten Tag entschloss sich jeder seinen eigenen Weg zu gehen: Juan Pablo unternahm eine Gletscherwanderung, Steffi bezwang den Fitz Roy und Nina reichte die Laguna Capri, dank immer noch angeschlagenem Knie.

2polloslocos-el-chalten24Steffis Tour sollte um 8 Uhr beginnen, um 8:45 h saß sie endlich im Bus Richtung Hosteria El Pilar und wanderte von dort aus in Richtung Fitz Roy, nach knapp 6,5 h war sie zurück und ein bisschen aus der Puste 😉 Die Wanderung ist anstrengend, aber machbar, nur der Aufstieg auf den Fitz Roy kann einen Kraft kosten. Es geht einen steinigen „Weg“ (zum Schluss sind es nur noch Steine) von etwa 45-60 Minuten (je nach Ausdauer) stetig nach oben. An der Spitze angekommen änderte sich das Wetter von strahlendem Sonnenschein schlagartig und Schnee und sehr starker Wind pfiffen einem um die Ohren. Man musste wirklich auf den letzten Metern zur Lagune „Laguna de los Tres“ aufpassen, dass man nicht weggeweht wird. Aber der Ausblick entschädigte für alles.

2polloslocos-el-chalten-laguna-de-los-tres

Generell ist es aber sehr wichtig im Vorfeld die Wetterbedingungen zu checken, denn bei Regen kann der Aufstieg sehr gefährlich werden, da die Steine sich zu einer Rutschbahn entwickeln. Der gesamte Weg ist ausgeschildert, manchmal muss man zwar die Schilder suchen oder irrt mit ein paar anderen Unwissenden etwas umher, aber letztendlich findet man doch immer wieder einfach zurück auf den richtigen Weg. Wasser kann man in den Bächen unterwegs auffüllen. Schmeckt zwar manchmal etwas nach Algen, aber man überlebt es. Nach der Lagune wählte Steffi ebenfalls den Weg über die Laguna Capri, in der Hoffnung Nina zu treffen, leider haben wir uns verfehlt.

Nina lief um 11 Uhr Richtung Laguna Capri los und war nach knapp 3 Std. wieder zurück am Hostel. Sie brauchte knapp 1 ¼ h hoch und knapp 1 h wieder runter. An der Lagune gibt es auch einen Campingpllatz, genauso wie am letzen Stop zum Aufstieg der Laguna de los Tres. Wir entschieden uns gegen campen, da es uns nachts zu kalt und nass war.

2polloslocos-el-chaltén-laguna-capri

Das freudige Wiedersehen aller fand dann im Hostel statt, von wo aus der Bus bestiegen wurde und es zurück nach El Calafate ging. Hier haben wir eine weitere Nacht im El Ovejero genächtigt und fuhren dann mit Buses Pacheco für 18.000 CLP via Puerto Natales nach Punta Arenas zurück, wo wir abermals in der Hospedaje Costanera genächtigt haben.  Am nächsten Tag flogen wir von Punta Arenas via Puerto Montt nach Santiago. Mit Sky Airline flogen wir für knapp 170 EUR p. P.