Home Tipps Sicherheit auf einer Weltreise: Wie reist ihr ein bisschen sicherer und umgeht...

Sicherheit auf einer Weltreise: Wie reist ihr ein bisschen sicherer und umgeht Touristenfallen?

0 946
Wie umgeht ihr Touristenfallen?

Ganz im Ernst, eigentlich ist das gar nicht so schwierig, man muss nur die Augen offen halten, manchmal etwas vorsichtiger sein und nicht alles sofort glauben. Bisher hatten wir mehr Glück als Verstand und sind selbst einige Male nur mit dem Schrecken davon gekommen, aber zukünftig versuchen auch wir uns an folgende Tipps zu halten:

1. Informiert euch ausreichend im Vorfeld

Hilfreich ist das Wissen über Zeitunterschiede, Wechselkurse, ein paar Worte in der Landessprache und die Adresse wo ihr hinwollt, denn oftmals habt ihr keinen Zugriff auf Emails usw.. Zudem solltet ihr euch über die landesüblichen Preise informieren und diese vor Ort vorverhandeln. Bestes Beispiel sind hier die Taxifahrten und verlasst euch nicht auf die „offiziellen Stellen“ z. B. am Flughafen.

Beispiel: Vom Suvarnabhumi Airport, Bangkok wollen die „einfachen“ Taxifahrer knapp 200-400 THB (je nach Verkehr), in die Stadt rein. Der offizielle Taxistand verlangt knapp das Doppelte. Klar habt ihr dann einen Fixpreis, aber der ist um einiges teurer als der reguläre Preis.

2. Lasst euch die Adresse geben

Wir sind oft genug einfach losmarschiert und hatten Probleme den Weg nach Hause zu finden, ein Stadtplan und die Visitenkarte sind nie verkehrt.

Beispiel: Wer unsere Berichte verfolgt hat, weiß, dass wir schon viel zu oft ohne entsprechende Unterlagen losgelaufen sind. Also lernt aus unseren Fehlern.

3. Nehmt Ratschläge anderer an

Es spart euch Zeit, Nerven und Frustration, wenn ihr Tipps anderer annehmt. Wie komme ich von A nach B, welches Café hat leckeren Café und wo funktioniert das Internet, welcher Touranbieter ist vertrauensvoll und welches Hostel sicher.

Beispiel: Wir haben schon oft genug Stunden, wenn nicht sogar Tage darauf verwendet uns „bessere Routen und Unterkünfte“ herauszusuchen, und für was, damit wir am Ende da gelandet sind, was uns Bekannte schon vorher geraten haben.

4. Steigt auf Alternativen um

Statt der völlig überteuerten Stadtrundfahrt, könnt ihr auf die Öffentlichen Verkehrsmittel ausweichen und euch ein Tagesticket kaufen, klar dauert alles etwas länger und ist u. U. nicht auf direktem Weg erreichbar, aber so lernt ihr einen Ort auf ganz persönliche Art und Weise kennen. Eine weitere Alternative könnte ein Fahrrad sein und ihr könnt rasten wo ihr wollt.

Beispiel: Statt ein Taxi vom Flughafen zu nehmen, checkt doch mal die Öffentlichen Verkehrsmittel oder nutzt den Door-to-Door-Shuttle Service, oft auch im Round-Trip buchbar.

5. Vermeidet die Stoßzeiten

Es gibt immer wieder Attraktionen, die von Touristenbussen angefahren werden und man sich dann mit den Massen vor Ort herumschlagen muss. Versucht diese Zeiten zu vermeiden und entweder vorher oder im Anschluss da zu sein.

Beispiel: Unser Schlüsselerlebnis war der Machu Picchu. Wir sind mit den ersten aufgestiegen und haben uns dann mit den Massen über das Gelände geschoben und wie ihr Euch vorstellen könnt, waren die Fotos wenig befriedigend. Nach einem kleinen illegalen Mittagsschläfchen, war die heilige Stätte wie leergefegt und wir hatten alle Zeit der Welt, atemberaubende Bilder zu machen.

6. Lasst Dinge, die ihr nicht braucht „daheim“

Wertvolle und überdimensionale Dinge, wie Schmuck, erzeugen nur Neider, also lasst diese Wertgegenstände lieber direkt daheim oder schließt sie einfach weg, aber warum dann überhaupt mitnehmen. Wenn ihr Eure Handys abends nicht braucht, weil ihr eh kein Netz habt und mal 5 Stunden ohne Internet auskommt, schließt es im Spint ein, ebenso mit Kameras & Co.

Beispiel: Kurz vor Abreise hat Nina schweren Herzens ihren großen Silberarmreif in Deutschland gelassen.

7. Passt auf Eure Sachen auf

Wenn ihr nicht wollt, dass sich andere an Euren Dingen erfreuen, solltet ihr Folgendes beachten:

  • Tragt Eure Wertsachen immer nah bei Euch und klemmt die Handtasche auch gerne mal unter dem Arm ein. Männers, für Eure Geldbörse solltet ihr euch eine andere Tasche suchen und nicht unbedingt die Hosentasche nutzen. Vielleicht tut es auch ein kleineres Portmonee! Zudem solltet ihr nur so viel dabei haben, wie ihr gedenkt auszugeben. Für den Fall, dass ihr gerade Geld abgehoben habt, seht zu, dass ihr es in Sicherheit bringt.
  • Keine Wertsachen im Auto oder Bus zurücklassen.
  • Die Kreditkarte nicht aus der Hand geben bzw. darauf achten, was damit passiert.
  • Fallt nicht auf Ablenkungsmanöver rein: versehentliches Anrempeln, das Fallenlassen von Dingen, Ansprache am Tisch mit einer Zeitung oder ähnlichem und plötzlich fehlt das Handy, die Umzingelung einer Gruppe, Kinder die betteln, etc.
  • besondere Vorsicht solltet ihr an Orten walten lassen, wo viele Menschen sind, die nah bei einander stehen und wo es zu Gedränge kommt, wie z. B. in öffentlichen Verkehrsmitteln und touristischen Orten.
  • Passt auf eure Getränke auf und kauft sie euch lieber selbst!
  • Unterschreibt keine Dokumente, die ihr nicht versteht.

Beispiel: Steffi wurde auf einem Markt Ihre Tasche aufgeschnitten, aber zum Glück hatte diese eine zweite Innentasche.

8. Meidet die Dunkelheit

Wenn ihr versehentlich eine dunkle Gegend durchqueren müsst, macht es schnell und falls ihr vor der Wahl steht, nehmt den Umweg über die „Hauptstraßen“. Ihr wisst nie was hinter der nächsten Ecke wartet, klar kann es auch völlig unbegründet sein, aber es könnte auch böse ausgehen.

Beispiel: Wir hatten uns mal wieder verlaufen und wollten nach dem Weg fragen, die Auskunft wurde uns durch die Gitterstäbe hindurch gegeben, was uns dann doch ein wenig beunruhigte und wir heil froh waren unbeschadet nach Hause gefunden zu haben.

NO COMMENTS

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.